Malgorzata Maria Pastian | Tanz & Körpertherapie | Hamburg | Tanztherapie
16626
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-16626,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-theme-ver-16.8,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.2,vc_responsive
TANZTHERAPIE

DIE HEILERIN IN DIR

Die Tanztherapie Heilende Kräfte im Tanz®, HKiT®, verbindet die jahrtausendealten Erfahrungen aus Heilungstanzritualen mit den Methoden der modernen Psychologie und macht sie für Menschen des 21. Jahrhunderts zugänglich. Die körperorientierte Tanztherapie sowie Erkenntnisse aus der Traumaforschung mit dem Schwerpunkt Selbstregulation, Aktivierung der Selbstheilungskräfte und „Wiedergewinn von Beweglichkeit“ unterstützen Menschen in ihrem persönlichen Heilungs- und Wachstumsprozess.

 

Mit jeder Bewegung wird unsere ganz individuelle Geschichte bewegt. Die uns so vertrauten Bewegungs-, Beziehungs-, Verhaltens-, Denk- und Glaubensmuster können im Tanz immer wieder entbunden und sich aufs Neue verbinden lassen. Tanz bewegt in den innersten Schichten, berührt, schafft tieferes Vertrauen in das Leben, und aus dieser Verbindung von Bewegung, Atem und Stimme heraus können wir unsere elementare Ganzheit spüren als pulsierenden, strahlenden Tanz unseres Lebens.

WEITERLESEN

TANZTHERAPIE – Dort, wo das Wissen um die Dinge aufhört, wo nur das Erlebnis Gesetz ist, dort beginnt der Tanz.“ (Mary Wigman, Tänzerin und Choreografin)

 

Die Methode HKIT® schafft ein hohes Bewusstsein für den eigenen Körper und lässt uns in der Bewegung einen Ausdruck für das finden, was oft im Laufe der Lebensgeschichte unaussprechbar schien. Das Ziel der tanztherapeutischen Gruppe ist, in einem geschützten Raum achtsam den gegenwärtigen Augenblick, das Hier und Jetzt zu erleben und die Verbindung zwischen Körper, Lebensenergie und Seele wieder-herzustellen. Das Sich-Erleben hilft uns, uns tiefergehend wahrzunehmen – unsere Gefühle, Bedürfnisse, Wünsche, Gedanken. In der Bewegung, in geführten Meditationen, in der Atem- und Stimmarbeit sowie bei biodynamischen Massagen setzen wir uns mit unseren persönlichen Themen, unbefriedigenden Lebenssituationen und dem Wunsch nach Veränderung auseinander.

 

Bei Verletzungen körperlicher oder seelischer Art, sowohl in der Gegenwart als auch in der Vergangenheit, bei belastenden Situationen, die nicht angemessen begleitet wurden, müssen all die Gefühle und körperliche Empfindungen, oft aufgrund des kaum aushaltbaren Schmerzes, vom Bewusstsein und somit vom Körper verdrängt werden. Die Folgen davon sind: der Kontaktverlust zu uns selbst, Verlust an Spontanität, Veränderung in der Körperhaltung, Körperwahrnehmung, Veränderung in der Atmung sowie Veränderung in der Bewegungsqualität.

 

DIE HEILKRAFT DER BEWEGUNG

 

Die besondere Qualität der Tanztherapie HKIT® liegt im bedingungslosen Folgen der Lebensenergie, hier wird nichts manipuliert und diktiert, sondern dem Fluss des Lebens gefolgt. Hier geht es nicht um das mühsame Erlernen neuer Tanzrichtungen, sondern um die Anbindung an das bereits in jeder von uns tief verankerte ursprüngliche Bewegungs- und Körperbewusstsein. Der Tanz verbunden mit einfühlsamen Körperwahrnehmungsübungen öffnet uns Tore für mächtige Tanzarchetypen. Tanzarchetypen sind wichtige positive Vorbilder, Vortänzerinnen, die Wege aufzeigen können, alte Muster aufzulösen, und uns einladen, unsere eigenen Wege zu gehen. Das sind tänzerische Bewegungen, die wir in den Kulturen um den ganzen Erdball wiederfinden. Fallen, stampfen, drehen, fließen, schlängeln …, all diese Bewegungen enthalten große Potentiale und führen uns in einen neuen Bewegungsreichtum.

 

Der Tanz mit allen Sinnen, mit dem Atem, den Körperteilen und Körperebenen (Knochen, Muskeln, Faszien …) von Kopf bis Fuß führt uns zu einem neuen Körperbewusstsein und stellt tiefe Heilungsebenen zur Verfügung. Diese Körperlichkeit ist es, die den großen Unterschied macht zu Bewegungen, die einstudiert werden. Denn alle unsere Körperteile stehen miteinander in Verbindung und werden von unserer Lebensenergie in unterschiedlicher Intensität und unterschiedlichem Rhythmus durchflutet.

 

Der Ansatz der Heilenden Kräfte im Tanz® richtet sich in empathischer Grundhaltung ohne Umwege über die Bewegung direkt an den Körper. Damit werden die psychoemotionalen Zusammenhänge ersichtlich und in der Annahme des gegenwärtigen Augenblicks die Selbstheilungskräfte in uns aktiviert. In der Gemeinschaft mit anderen können korrigierende Erfahrungen gemacht werden, Erfahrungen, die uns berühren, die neue Lösungswege aufzeigen und so in einen ganzheitlichen Heilungsprozess eingewoben werden.

 

Die Tanztherapie hebt im Gegensatz zu anderen therapeutischen Ansätzen die Eigenverantwortlichkeit und Selbstbestimmtheit des körpertherapeutischen Prozesses hervor. Ich selbst bin es, die tanzt und damit den therapeutischen Prozess bestimmt. Heilende Kräfte im Tanz® kann aus diesem Grund ganz auf manipulative, eingreifende und grenzverletzende Techniken verzichten. Dies ist ein Grund für die große Wirksamkeit dieser Methode. Dabei ist die einfühlsame Arbeit mit ihren reichhaltigen Angeboten ressourcenorientiert, das heißt, es wird das Positive, das Heile, das Ganze und das Kompetente in dem Menschen gesehen, gestärkt und unterstützt.

 

WICHTIGE VERBINDUNGEN SCHAFFEN

 

In der menschlichen Entwicklung durchlaufen wir verschiedene Phasen, die unterschiedlich bewältigt werden. Ein Tanz, eine Bewegung zwischen Verlangen und Sättigung, der mit dem ganzen Körper verkörpert, erlebt und erfahren wird. Hier erleben wir unseren Körper als einen sicheren Ort, in dem wir geliebt und aufgehoben sind, machen wichtige Erfahrungen, die richtungweisend für das spätere Leben sind.

 

Die Bindung zu den ersten Bezugspersonen spielt dabei eine zentrale Rolle; sie wirkt sich später auf alle anderen Bindungen und Beziehungen aus. Bei einer nicht angemessenen Unterstützung in den einzelnen Entwicklungsphasen, einem Übermaß an Resonanzlosigkeit, Enttäuschungen und emotionaler Kälte entsteht ein Mangel, der sich in die Körperstrukturen einprägt und tiefe Spuren hinterlässt. Nicht selten ist die Folge davon ein Verlust an Lebendigkeit, ein Verlust der Verbindung zu uns selbst, der Verbindung zu unserem Körper und in der Folge der Verbindung mit all denen, die uns umgeben. Psychosomatische Symptome und andere Krankheiten sind oft die Signale unserer Seele, dass wir nicht im Kontakt mit unserer Primärpersönlichkeit sind.

 

Der Dialog mit dem eigenen Körper im Tanz lässt uns nicht nur Verspannungen und Schmerzen wahrnehmen sondern wir erfahren auch, dass unsere Befindlichkeiten eine wichtige Mitteilung unseres Körpers sind. Hier wird das feine Zusammenspiel zwischen dem Körperausdruck, Körperwahrnehmung und der Seele wahrgenommen und in den Mittelpunkt des Geschehens gestellt.

 

 

IM BEWEGTEN LEBEN BEHEIMATET SEIN

 

Das besondere am Tanz ist, nicht eine bestimmte Abfolge von Bewegungen, von darstellerischen Elementen nachzutanzen, sondern eine tiefe Verbundenheit mit dem Körper herzustellen und daraus einen Tanz entstehen zu lassen. Eine Bewegung, die aus dem Erspüren von Körperlandschaften erwächst, lässt uns uns anders bewegen als zu einer Choreografie. Der Tanz entwickelt sich aus der Unmittelbarkeit des Augenblicks heraus, aus dem, was wir in achtsamer Art und Weise in unserem Körper in diesem Moment wahrnehmen und den Prozess eines ganzheitlichen Selbstausdrucks zu fördern. Auf diese Art lernen wir, was es heißt, im Tanzen zu wachsen und den alltäglichen Lebenssituationen in Zeiten besonderer Herausforderung sowohl im persönlichen als auch im beruflichen Bereich tänzerisch zu begegnen

 

Die Begegnung mit uns selbst gibt uns die Möglichkeit, uns immer wieder neu zu begegnen, all die Bewegungsmuster zu erforschen, diese zu erweitern, den eigenen Körper mit seiner unermesslichen Erlebnisfähigkeit kennenzulernen und vor allem: den Wegen des Körpers liebevoll zu folgen und Vertrauen in uns selbst zu entwickeln. Bewegung im Tanz erlaubt uns, die Nähe zu uns und eine tiefe Verbundenheit zu uns selbst entstehen zu lassen, ein Gefühl von Aufgehoben- und Getragensein im eigenen Körper, in der Gruppe, in der Gemeinschaft.

 

Ja, die Tanztherapie Heilende Kräfte im Tanz® ist für mich mehr als ein probates Mittel geworden, die uns so vertrauten Bewegungs- und Beziehungs-, Verhaltens-, Denk- und Glaubensmuster immer wieder zu entbinden und sich aufs Neue verbinden zu lassen. Ich bin überzeugt, dass dies mit den Mitteln des Tanzes am besten gelingt. Warum? Weil alles, was wir erfahren können, in ständiger Bewegung ist, weil alles ein Tanz ist! Weil die ganze Welt aus Wechselwirkungen besteht, die sich zwischen uns und unserer Umwelt ereignen. Ein Tanz von innerer Bewegtheit und einer äußeren Bewegung – ein Tanz von ungeahntem Ausmaß an Intensität und Tiefe.

 

Es sind die ganz besonderen Rahmenbedingungen, innerhalb deren das persönliche Wachstum und Heilung stattfinden. Die vielfältigen Angebote richten sich in erster Linie nach den Bedürfnissen und aktuellen Befindlichkeiten der Gruppenteilnehmerinnen in der Gruppe und werden prozessorientiert eingesetzt.

 

Themen der körperorientierten Tanztherapie Heilende Kräfte im Tanz® sind u. a.

 

  • die Arbeit mit dem inneren Kind – die Anbindung an die Primärpersönlichkeit in uns

 

  • körperorientierte Traumatherapie – wenn die Zeit nicht alle Wunden heilt

 

  • Entwicklung und die Anbindung an die weiblicher Identität

 

  • der konstruktive Umgang mit Gefühlen – alle Gefühle sind ein Ausdruck unserer Lebenskraft (Wut, Trauer, Freude, Glück)

 

  • Umgang mit Nähe und Distanz – das Geheimnis des Glücks in Beziehungen

 

  • Grenzen spüren, Grenzen setzen, über Grenzen hinauswachsen

 

  • Individualität und Gruppe – die Balance zwischen Einzigartigkeit und der Zugehörigkeit in und zu einer Gemeinschaft finden

 

  • Kontrolle und Hingabe – ein Tanz zwischen Loslassen und Festhalten

 

  • Mutter-, Vaterbeziehungen – Segen oder Fluch?

 

  • Familiensysteme bewusst machen und die daraus entstandenen Verhaltensmuster, Glaubens, und Bewegungsmuster erkennen

 

  • Heilungstanzrituale als Verbindungsbrücke zwischen verschiedenen Bewusstseinsebenen erfahren

 

  • gewaltfreie Kommunikation – über den Körper gewaltfrei kommunizieren

 

  • die Verwurzelung des Menschen in der Heimatlandschaft – eine Heimat im Körper finden

 

 

Wenn Sie Fragen zu meiner Arbeit haben oder einen Termin für einen persönlichen Kennenlern-Termin wünschen, freue ich mich über Ihre Nachricht.

 

Weitere Informationen, aktuelle Termine und Orte für die Gruppe finden Sie hier: Aktuelle Termine

TANZ

DIE TÄNZERIN IN DIR

„Die Tänzerin in Dir“ ist ein Tanzangebot für Frauen, die ihren Körper in der Bewegung, im Tanz neu erfahren und über die gewohnten Muster von Bewegung hinaus tanzen möchten. Das Tanzen mit dem ganzen Körper und allen Sinnen möchte Sie dabei unterstützen, sich in allen Schichten und Dimensionen der Körperlichkeit wahrzunehmen, von hier aus das innere Wachstum zu fördern. Tanzen stärkt in uns die Fähigkeit zum authentischen lebendigen Ausdruck; so kann der Alltag positiv beeinflusst werden, und unsere Lebensqualität kann mit mehr Präsenz und Sensibilität bereichert werden. Tanz des Lebens mit all ihren Nuancen und Schattierungen lässt uns eine neue Form des Ausdrucks finden und das Leben in seiner pulsierenden Lebendigkeit neu zu erleben.

Wir arbeiten mit dem ganzheitlichen Ansatz „Heilende Kräfte im Tanz®“.

WEITERLESEN

„Es sind die Tänzerinnen und Tänzer auf dieser Welt, die Fühlenden und die mit dem Körper Denkenden, die uns schlussendlich erretten werden, denn sie sind in der Lage, die großen Träume auszudrücken, zu lehren, herauszufordern, festzuhalten, vorauszusingen, zu tanzen. Nur Tänzerinnen und Tänzer können das ‚Noch-nicht‘ Wirklichkeit werden lassen“ (In Anlehnung an den Text von Leonard Bernstein: Wer kann uns retten?).

 

Was ist Tanzen, was heißt es auf der Bühne des Lebens sein?

 

Für mich ist Tanzen, das bereits in uns und um uns herum Existierende mit dem Körper einzufangen und es über den Tanz auszudrücken. Meine Aufgabe dabei ist es, eine Verbindung in mir herzustellen, mich von jeglichen Ideen oder Vorstellungen, wie ein Tanz auszusehen hat, zu lösen. Ich muss fühlen, muss das große Netz, welches alles miteinander und ineinander verbindet, in Bewegung halten. Das Netz, das sind mein Gewebe, meine Seele, mein Geist. Der Tanz braucht mich als ganzen Menschen, braucht alle Gefühle, die der Freude und die der Trauer. Sie alle sind wichtig, sie sind der Ausdruck meiner Lebensenergie, sie alle wollen und müssen bewegt werden.

 

Tanzen gleicht einer Art des Entdeckens dessen, womit wir bereits ausgestattet sind, wenn wir das Licht der Welt erblicken. Oder die des Erinnerns an etwas, was uns vertraut ist. Ich knüpfe hier an das Bild der von Gerda Boyesen beschriebenen „Primärpersönlichkeit“ in uns an, das Bild von einem Menschen, der mit Libido ausgestattet ist, mit einem Strömen der Lebensenergie auf die Welt kommt und sie über die Bewegung zum Ausdruck bringt. Gabriele Fischer nennt jene Instanz von lebendiger Kreativität in uns „Die Tänzerin in Dir“.

 

Der Prozess im Tanz ereignet sich dabei keinesfalls zufällig im Sinne von: Möge kommen, was kommen mag. Nein, ganz im Gegenteil. Es setzt ein Maß an Achtsamkeit, ein Maß des Gewahrseins des Atems voraus und es setzt vor allem die Präsenz des Körpers voraus. Eines Körpers, der wahrnehmend, fühlend und empfangend bis an den Rand seines Potenzials ist. Tanzen für mich ist, eine Möglichkeit zu haben, ganzheitlich dem Leben und seinen lebendigen Prozessen einen Ausdruck zu verleihen, dem Leben in Bewegung zu begegnen.

 

Die Tänzerin in Dir“ ist ein Tanzangebot für Frauen, die sich auf der „Bühne des Lebens“ tänzerisch erfahren und über die gewohnten Muster von Bewegung hinaus bewegen möchten. Das Tanzen mit dem ganzen Körper und allen Sinnen möchte Sie dabei unterstützen, sich in allen Schichten und Dimensionen der Körperlichkeit wahrzunehmen, von hier aus das innere Wachstum zu fördern. Tanzen stärkt in uns die Fähigkeit zum authentischen lebendigen Ausdruck; so kann der Alltag positiv beeinflusst werden, und unsere Lebensqualität kann mit mehr Präsenz und Sensibilität bereichert werden. Tanzen ist Kommunikation, ist ein lebendiger Austausch zwischen dem Innen- und Außenraum, zwischen Dir und den anderen Tänzerinnen.

 

Dem bereits Existierenden zu begegnen und es über den Tanz auszudrücken – wenn sich das ereignet, dann entsteht etwas Magisches, etwas, das eine Kraft in sich birgt, das Licht in uns zum Leuchten zu bringen. Bach sagte einst, als er von einem Schüler gefragt wurde, wie er auf all die Melodien käme: „Ich muss jeden Morgen aufpassen, um nicht über all die Melodien zu stolpern, denn sie alle sind schon da.“

 

Wenn Sie Fragen zu meiner Arbeit haben oder einen Kennenlern-Termin wünschen, freue ich mich über Ihre Nachricht. EMAIL

 

Weitere Informationen, aktuelle Termine und Orte für die Gruppe finden Sie hier: Aktuelle Termine